Letzter Punktspieltag in Lüneburg

News vom: 30.11.2016

Newsarchiv

 

Am Sonntag (4.12.) reist das Damenteam der Peiner Flotten Neun zum letzten Punktspieltag des Jahres nach Lüneburg. Im Kegelzentrum am Schnellenberger Weg geht es zunächst gegen LTS/KCN Bremerhaven, derzeit mit 9:3 Punkten auf Rang drei. Deren bisherige Bilanz in den Punktspielen gegen die Peinerinnen steht bei 8:4.

Team-Chefin Daniela Zboralski geht nicht nur deshalb mutig ans Werk: Wir sind super motiviert in die neue Saison gestartet, und die ersten beiden Spiele haben uns richtig Auftrieb gegeben. Wir sind heiß und lugen mit einem Auge auf das Treppchen. Man darf uns nicht unterschätzen, unsere Zeit wird kommen, und vielleicht ist sie jetzt endlich da! Also passt schön auf eure Punkte auf, wir wollen sie uns holen!“

Besser verliefen die Spiele gegen den danach folgenden Kontrahenten Carat Bremen. Zehnmal verließen die Peinerinnen die Bahnen als Sieger, aber immerhin sechsmal waren die Hanseatinnen besser. In dieser Saison rangieren sie derzeit mit 6:6 Punkten auf Rang sechs.

Für Carat stellte Simone Grziwa kurz und bündig fest: „Wir haben einen ganz einfachen Anspruch: wir holen uns alle Punkte. Wir sind personell wieder komplett, wir können wieder voll auf Angriff spielen, und wir haben gute Erinnerungen an Lüneburg.“

Für die Peinerinnen steckt Karin Falldorf das Ziel ab:„In Lüneburg haben wir zwar öfter gewonnen als verloren, aber beide Gegner rangieren mit uns in der oberen Tabellenhälfte und in etwa gleicher Spielstärke. Gegen beide kann man zwar gewinnen aber ebenso auch leicht in die Bredouille geraten. Wir reisen mit kompletter Mannschaft an und haben, wie unsere Gegner, nur ein Ziel: viele Punkte sammeln.“

Mit Interesse blickt die Kegelwelt nach Bergedorf. Dort will und muss der mehrfache Deutsche Meister Nine Pin Hamburg den verpatzten Start in die Saison mit 3:9 Punkten auf Rang 11 ausbügeln. Mit zwei Siegen gegen Hansa Berlin (4:8) und Union Oberschöneweide (5:7) könnte zunächst einmal das Mittelfeld erreicht werden.

Gegen beide Kontrahenten will auch der aktuelle Tabellenzweite Grün Weiß Cuxhaven (10:2) in Richtung Tabellenführung punkten. Ob aber die Hauptstädterinnen dabei jedoch freiwillig mitspielen werden? Sechs Stunden lang ist jedenfalls auch hier für Spannung gesorgt.