Brandes, Jessica

 

Sportrait

Jessica Brandes

von 1994

11 Jahre jung und 150 cm groß, aber mit dem Kämpferherzen und dem Siegeswillen einer gestandenen Sportkeglerin, so hat sich Jessica Brandes, das Nachwuchstalent des Peiner Kegler Vereins, in ihrer erst kurzen Sportlerlaufbahn in der Leistungsklasse der Jugend B bis auf die nationale Ebene heraufgearbeitet.

Vor drei Jahren kam die Oberger Schülerin eher zufällig zum Jugendtraining in die Pfingststraße. Schon nach den ersten Kegelversuchen hatte es sie gepackt. Kleine Kugeln, eine schier endlos lange Bahn und am Ende stehen noch so viele Holzfiguren herum ... "die krieg ich auch noch!" Von nun an wurde eisern trainiert, anfangs noch sehr nervös, besonders wenn die Kugeln auf geheimnisvolle Weise einen anderen Weg nahmen, als erwartet.

Schon bald konnte sie die Tips ihrer Betreuer umsaetzen, ihre Würfe wurden sicherer, Kegel und Kugeln führten kein Eigenleben mehr, Jessica beherrschte sie immer besser.

Noch heute fiebert sie voller Ungeduld den Sonnabenden entgegen. Lieber viel zu früh als etwas zu spät will sie zum Training nach Peine gebracht werden. Dort sind dann 100 Wurf für sie das mindeste, doch auch die doppelte Wurfzahl zieht sie ohne Mühe locker durch.

Aber damit nicht genug. Sportkegler spezialisieren sich auf eine der drei Bahnarten, Bohle, Schere und Asphalt. Jede braucht eine besondere Wurftechnik. Doch kein Problem für Jessica. Zur Zeit liegt sie in den Vereinsmeisterschaften in allen Disziplinen klar in Führung.

Die angehende Allround-Keglerin tummelt sich aber auch in überregionalen Wettbewerben. In den nächsten Wochen startet sie jeweils bei den Landesmeisterschaften auf 3-Bahnen und Bohle und zum krönenden Saisonabschluß wird sie im Mai bei den Deutschen Asphaltmeisterschaften an den Start gehen. 4 Tage lang treffen sich in Villingen/Württemberg die besten Asphalt-Kegler. Ihre Mutter, selbst aktive Keglerin im Club Flotte Neun, dämpft vorzeitige Euphorie: "Selbst untere Plätze sind bei diesen starken Teilnehmerfeldern bestimmt kein Beinbruch!"

Dazu wird es auch nicht kommen. Denn bei aller Kegelbegeisterung ist das kleine Energiebündel bei jeder Gelegenheit auch noch für andere Ausgleichssportarten zu haben, Basketball, Tischtennis, Schwimmen, Radfahren, und natürlich für alles, was Spaß macht.

Eine Schwachstelle wurmt sie aber sehr: im Schulfach "Sport" reicht es nur zu einer "drei". Ob man nicht vielleicht einmal Training und Leistungen im Sportkegeln angemessen bewerten sollte?

Nachtrag:

Heute lebt Jessica nicht mehr in Peine.

geschrieben von Herbert Stroppe 

 

letzte Aktualisierung: 03.02.2008